Erfolgreiches Forum Sportkanton Zürich

05.12.2018 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Forum Sportkanton Zürich 2018

Am Dienstag, 4. Dezember 2018, fand das achte Forum Sportkanton Zürich unter dem Motto «Alles Roger?!» statt. Über 200 Teilnehmende befassten sich mit dem Zusammenspiel von Breiten- und Spitzensport.

Über 200 Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen und Verbänden, Gemeinden und Schulen sowie Sportnetzen setzten sich am Forum Sportkanton Zürich 2018 mit dem Neben- und Miteinander vorn Breiten- und Spitzensport auseinander.

Regierungsrat und Sportdirektor Mario Fehr erzählte den Anwesenden wie er selbst von einem Spitzensportler zu Höchstleistungen motiviert wurde und bat die Anwesenden im Sinne "von der Spitze der Sportförderung in die Breite", die Inhalte des Abends in den Kanton Zürich hinauszutragen. Denn gemeinsam könne man noch viel für den Sport im Kanton Zürich erreichen.

Peter Knäbel, Technischer Direktor FC Schalke 04 und ehemaliger Direktor Schweizerischer Fussballverband, betonte, dass der Spitzenfussball ohne die 98% des Fussballs, welche im Breitensport zu Hause sind, nicht existieren könne. Eindrücklich zudem, dass ein Grossteil der Nati-Spieler, die kürzlich die Belgier besiegten, ihre Fussballkarriere in klassischen Breitensportvereinen gestartet haben.


Dr. rer. pol. Hippolyt Kempf, Leiter Ressort Sportökonomie EHSM und Chef Leistungssport Langlauf bei Swiss Ski, zeigte, welche Wirkung ein Ausnahmeathlet wie Dario Cologna auf die Entwicklung einer Sportart haben kann. Dabei regte seine Aussage «Spitzensport fährt auch ohne Breitensport» zur Diskussion an.


Dr. Julia Schmid, wissenschaftliche Assistentin Institut für Sportwissenschaft Universität Bern, erläuterte Sportmotive und -typen im Breitensport sowie deren Einfluss auf die Entwicklung von Sportangeboten. Als Fazit führte sie unter anderem auf, dass sich Sportanbieter darüber klarwerden sollten, welche Motive in ihren Angeboten angesprochen werden, denn durch passende Sportangebote halten Personen ihre Sportaktivität aufrecht.


Im abschliessenden Podiumsgespräch gingen Julia Schmid, Alex Naun, Geschäftsführer Zürcher Turnverband, und Beat Berger, Leiter Geschäftsfeld Sport Uster, den Fragen nach, wie die Wechselwirkung von Breiten- und Spitzensport in den Verbänden und Gemeinden aussieht und wie diese gestärkt werden kann. Spannende Diskussionen der Experten verdeutlichten, dass ein Miteinander von Breite und Spitze wertvoll ist und sich Verbände, Vereine und Gemeinden dazu Gedanken machen sollten, wie sie mit diesem Spagat umgehen können.

Das nächstjährige Forum Sportkanton Zürich findet am 3. Dezember 2019 statt.

Zurück zu Mitteilungen