Neues Auszahlungssystem schulsport.zh

Zurück zur Übersicht

Wie das Bundesamt für Sport am 6. Dezember 2016 informierte, gilt per 1. Januar 2017 das neue Auszahlungssystem für J+S-Angebote (Kurse und Lager). Ab diesem Zeitpunkt werden die J+S-Beiträge in zwei Teilen ausbezahlt.  

Neu werden schulsport.zh-Pauschalen in einer Auszahlung überwiesen

Aufgrund der Einführung des neuen Auszahlungssystems für J+S-Beiträge passen wir ab 2017 die Auszahlung der schulsport.zh-Pauschalen an und überweisen die schulsport.zh-Pauschalen neu in einer Zahlung an die Schule.

Nach Abschluss des J+S-Angebotes werden die J+S-Beiträge für alle Kurse, die bei schulsport.zh angemeldet sind, auf das Konto des kantonalen Sportamtes überwiesen. Danach wird die schulsport.zh-Pauschale, bestehend aus J+S-Beitrag und Sportfonds-Beitrag, in einer einzigen Zahlung an die Schulen überwiesen (vgl. Abbildung unten). Diese erfolgt einige Wochen nach Abschluss des J+S-Angebots.

Dies bringt den Schulen folgende Vorteile: 

  • Es wird 100% der schulsport.zh-Pauschale nach Abschluss des Angebots ausbezahlt.
  • Die Auszahlung der schulsport.zh-Pauschale in zwei Teilen fällt weg. 
  • Es werden weiterhin die vollen schulsport.zh-Pauschalbeiträge ausbezahlt, auch wenn das Bundesamt für Sport die J+S-Beiträge kürzen sollte. 

Folgende Punkte sind dabei zu beachten:  

  • Bei neuen J+S-Angeboten, die bei schulsport.zh angemeldet werden, muss als Auszahlungskonto das Konto des Sportamts des Kantons Zürich gewählt bzw. erfasst werden. 
  • Bei laufenden J+S-Angeboten, die bei schulsport.zh angemeldet sind, wird das Sportamt das Auszahlungskonto in den kommenden Wochen anpassen. 
  • Lager und Kurse müssen ab sofort in getrennten J+S-Angeboten angemeldet werden. Bei laufenden J+S-Angeboten mit Kursen und Lagern werden die Mitarbeiterinnen des Sportamts auf Sie zukommen.  

 

Herzlichen Dank für Ihr Engagement für den freiwilligen Schulsport. Sie haben dazu beigetragen, dass die Anzahl der freiwilligen Schulsportkurse in den letzten Jahren deutlich gesteigert werden konnte und immer mehr Kinder und Jugendliche davon profitieren können.

Zurück zur Übersicht